Unser Konzept

Vom Schreiben zum Erzählen

Schreiben kann jeder, wir lernen es in der Schule, aber in unserer Welt der Bilder und Kürzel bleibt davon oft nicht mehr als ein reines Aufschreiben, das keinen berührt, der es liest. Früher war der Brief das Zwischenstück zwischen dem erlernten Schreiben und dem gestalteten Schreiben – das in eine Form gebrachte mündliche Erzählen. Und genau hier knüpfen wir an: Unsere Seminarwoche ist ein Weg zu einem Schreiben, das den ganzen Menschen betrifft, seine Vergangenheit, seine Gegenwart und seine Möglichkeiten in der Zukunft; es schließt die Menschen in der Umgebung des Erzählenden einerseits aus, und lässt sie gleichzeitig in dem entstehenden Text in anderer Gestalt wieder auftauchen. Wir schreiben allein und sind doch ständig in Gesellschaft mit allen Menschen, die uns nahe sind und uns nahe waren – der Andere ist beim Schreiben immer dabei, und genau das greifen wir in unseren Seminaren am Gardasee auf.

Eine Woche lang sind wir in einer kleinen Gruppe (maximal acht Teilnehmer) am Schreiben wie am Leben interessierter Menschen zusammen. Alle Texte entstehen in dieser Woche und werden in jeder Phase begleitet von einem erfahrenen Schriftsteller und einer erfahrenen Lektorin, die auch den Gruppenprozess mit im Auge hat.

Die Erfahrung zeigt, dass schon innerhalb der ersten zwei Tage eine produktive Dynamik entsteht, die aus kleinsten Textanfängen Geschichten hervorbringen, die alle Beteiligten überraschen, am meisten die Schreibenden selbst. Sie erfahren nicht nur, was in ihnen steckt, sie erfahren auch, wie man es zur Sprache und zur Geltung bringt, es gestaltet, ohne es zu verfälschen.

Wir versuchen diese Arbeitsziele vor allem mit Textkritik und Ermutigung zu erreichen – uns interessiert der eine gute Satz auf einer Seite weit mehr als die vielen, nicht so guten oder schwachen Sätze. Diese guten Sätze sind oft unscheinbar und sie brauchen eine Geschichte, um ihre ganze Kraft zu entfalten: Solche kleinen, oft nur an einer Stelle kulminierenden Geschichten erarbeiten wir, von morgens um halb zehn bis weit in den Abend.

Lesen Sie weiter …